Der Ausgleich löste alle Blockaden

Der Ausgleich löste alle Blockaden

14. Spieltag Landesliga Südwest: FC Gundelfingen – TSV Aindling 3:1 (0:1)

Ein Rückstand war in dieser Saison gleichbedeutend mit einer Niederlage für die Landesliga-Fußballer des FC Gundelfingen. „Da spielt sich bei uns ein Kopfkino ab“, stellte Trainer Karlheinz Schabel unlängst fest, insofern waren die Erfolgsaussichten im Heimspiel gegen den TSV Aindling äußerst gering. Denn zur Pause lagen die Grün-Weißen mit 0:1 zurück – und durften sie 45 Minuten später ausgiebig jubeln. Denn die Gundelfinger hatten die Partie doch noch gedreht und 3:1 gewonnen.

„Dafür dürfen meine Spieler jetzt mal ein paar Stunden feiern, doch dann geht es weiter. Es war ein erster, aber ganz wichtiger Schritt raus aus der Gefahrenzone“, wirkte Trainer Schabel sichtlich erleichtert, zumal seine Mannschaft den nach den ersten 45 Minuten noch auf drei Zähler geschrumpften Vorsprung auf die Aindlinger damit auf neun Punkte ausbauen konnte. „Der Sieg war in jeder Beziehung verdient, das Halbzeitergebnis war eigentlich ein Witz. Wir hatten zwar auch keine zwingenden Chancen, doch Aindling hat mit der einzigen gefährlichen Aktion ein Tor gemacht“, meinte Schabel später.

Für das 0:1 sorgte Simon Knauer, der nach 40 Minuten einen Foulelfmeter für den TSV souverän verwandelte und dabei FCG-Keeper André Behrens nicht den Hauch einer Chance ließ. Zuvor hatte Aindlings flinker Stürmer Simon Fischer das Laufduell mit Verteidiger Elias Weichler gewonnen und war im Strafraum zu Fall gekommen. Und selbst wenn Schabel die Gästeführung als glücklich einstufte, drohte seinem wieder mal stark ersatzgeschwächten Team gleich nach dem Seitenwechsel bereits der endgültige K.O. David Englisch hätte den Ball aus fünf Metern eigentlich nur über die Linie schieben müssen, doch er zielte am Gundelfinger Gehäuse vorbei.  Das war auch für TSV-Coach Thomas Wiesmüller eine Schlüsselszene: „Gundelfingen wäre doch dann tot gewesen.“

So aber kam es zu einer nach den jüngsten Erfahrungen kaum noch für möglich geglaubten Wiederauferstehung der Grün-Weißen. Wozu Tobias Pillmeier, selbst eingefleischten FCG-Fans bis dato nahezu unbekannt, enen großen Teil beitrug. Der 20-Jährige stand erstmals im Landesliga-Kader und brachte viel Schwung über die Flügel, zur spielentscheidenden Figur wurde jedoch ein Routinier. So profitierte Manuel Müller nach 52 Minuten davon, dass sich Maximilian Braun auch von drei Aindlingern nicht vom Ball trennen ließ, den Querpass nutzte Müller dann aus 16 Metern zum erfolgreichen Abschluss – 1:1. Dieser Treffer löste bei den Gärtnerstädtern sämtliche Blockaden, zumal es sechs Minuten später sogar 2:1 stand. Müller zirkelte den Ball beim Freistoß auf den langen Pfosten, wo Johannes Hauf per Kopf zur Stelle war und erstmals in der Landesliga ein Tor bejubeln durfte. „Das war eine echte Befreiung“, gestand de 17-Jährige, der fortan wie verwandelt auftrat und noch weitere Chancen hatte. Für die Entscheidung sorgte aber Manuel Müller, als er die gesamte Aindlinger Defensive düpierte. Denn selbst TSV-Torhüter Florian Peischl rechnete damit, dass Müller beim Freistoß aus ähnlicher Position wie beim 2:1 erneut vors Tor flanken würde. Doch diesmal versenkte der Mittelfeldspieler den Ball direkt – und durfte sich für diesen Coup von seinem Teamkollegen feiern lassen. Die nur noch einmal einen bangen Moment überstehen musste, doch Mathias Jacobi scheiterte beim ersten Versuch an Torwart Behrens und den Nachschuss klärten die Innenverteidiger Tiemo Reutter und Christoph Schnelle gemeinsam auf der Torlinie.

 

FC Gundelfingen – TSV Aindling 3:1 (0:1)

FC Gundelfingen: Behrens – Laubmeier, Schnelle, Reutter, Weichler – Elze (68. Scheu), Braun, Kühn, Müller – Öz (51. Pillmeier), Hauf (87. Askar)
TSV Aindling: Peischl – Raber, Klar, Hildmann, Müller (61. Jacobi) – Schöttl (46. Ay), Wink (65. Buchhart), Mayr, Englisch – Fischer, Knauer
Schiedsrichter: Lunak (ASV Dachau)
Tore: 0:1 Knauer (40./Foulelfmeter), 1:1 Müller (52.), 2:1 Hauf (58.), 3:1 Müller (62.)
Gelbe Karten: Elze / Hildmann, Klar, Englisch
Zuschauer: 190

 

Die FuPa-Bildergalerie gibt es hier…

 

Die weiteren Partien des 14. Spieltags

 

FC Memmingen II – SC Oberweikertshofen 3:2 (1:1)
Tore: 1:0 Ollert (22.), 1:1 Ayvaz (34.), 2:1 Maier (48.), 2:2 Jais (76.), 3:2 Rupp (89.) – Zuschauer: 60

TV Bad Grönenbach – SC Olching 0:1 (0:0)
Tor: 0:1 Ecker (89.) – Bes. Vorkommnis: Wassermann (Bad Grönenbach) verschießt Foulelfmeter (28.) – Zuschauer: 250

TSV Nördlingen – SV Raisting 3:2 (2:2)
Tore: 1:0 Meyer (5.), 1:1 Schmitt (11.), 1:2 Baumgartner (30.), 2:2 Meyer (34./Foulelfmeter), 3:2 Buser (75.) – Gelb-Rot: Leitmeier (39./Raisting) – Zuschauer: 180

SpVgg Kaufbeuren – FV Illertissen II 3:1 (1:1)
Tore: 1:0 Meisel (32.), 1:1 R. Allgaier (45.), 2:1 Voß (65. Eigentor), 3:1 Meisel (77.)– Zuschauer: 100