Erste Niederlage in Bad Aibling

Erste Niederlage in Bad Aibling

U15-Bayernliga: DFI Bad Aibling – FC Gundelfingen 2:1 (0:1)

Am Ende hat es die U15-Junioren nun doch mit der ersten Niederlage in der Bayernliga erwischt.
Obwohl alle Vorzeichen gut standen, konnten die Gundelfinger die 1:0 Halbzeit-Führung beim DFI Bad Aibling nicht über die Zeit bringen und verloren am Ende noch mit 1:2.
Adriano Friebel brachte die früh attackierenden Gärtnerstädter nach Vorlage von Lukas Lauft in der 16.Minute in Führung – zuvor setzte Bayer Lauft schön in Szene, der vor dem Tor nur noch quer legen musste.
2 Minuten später hatte Lauft das 2:0 auf dem Fuß als er nach Veh-Pass allein auf Torhüter Kevin Ostertag zulief und sein Lupfer dabei aber auf dem Tornetz landete.
Ostertag’s Gegenüber Maurice Dehler hatte daraufhin alle Hände voll zu tun, speziell bei einer Volley-Abnahme von Bad Aibling’s Stan Laanemaa von der Strafraum-Grenze, die er erfolgreich abwehren konnte.
Wiederum Lukas Lauft gelang es dann in der 30. Minute einen Querpass der Heimelf abzufangen und allein auf den Torhüter zuzulaufen, jedoch fand er wieder in Ostertag seinen Meister und verpasste die vorzeitige Entscheidung kurz vor der Pause.
Nach der Halbzeit mussten die Gundelfinger den verletzten Björn Bayer ersetzen, der bis dato ein starkes Spiel auf der linken Abwehrseite der FCGler abgeliefert hatte. Und Bayer’s Fehlen sollte sich bemerkbar machen als die Heimelf per Nachschuss in der 50.Minute ausgleichen konnte. Boipelo Mashigo bezwang den zuvor stark parierenden Dehler.
Den aufgrund vieler Verletzungen personell gebeutelten Gundelfingern fehlte nun die Entlastung nach vorne und so drückten die Oberbayern auf den Siegtreffer, der schlussendlich in der 60.Minute in Person von Rudolf Schlosser gelingen sollte. Sein Flachschuss schlug nach einem Stellungsfehler in der Defensive im linken, unteren Eck ein. Den Grün-Weißen wollte der Ausgleich nicht mehr gelingen und so blieb es beim 1:2.
„Ab Mitte der zweiten Halbzeit konnten wir uns nicht mehr nach vorne befreien, daher standen wir hier unter Dauerbeschuss. Die Niederlage ist zwar bitter aber aufgrund der zweiten Hälfte wohl nicht unverdient.“, so Interims-Trainer Peter Stegner.