Fehlstart kein Hindernis

Fehlstart kein Hindernis

Der FC Gundelfingen gewinnt zum zwölften Mal das Höchstädter Reichhardt-Masters
Trotz eines Fehlstarts ins Turnier wurde der FC Gundelfingen beim Höchstädter Reichhardt-Masters seiner Favoritenrolle letztlich doch gerecht. Am Ende feierten die Grün-Weißen den zwölften Triumph bei der 22. Auflage des Hallenturniers. Gegen den FC Pfaffenhofen-Untere Zusam spielte der FCG zwar überlegen, doch kurz vor Schluss kassierten die Grün-Weißen das Gegentor und mussten sich überraschend mit 0:1 geschlagen geben. Doch sie hielten danach dem Druck stand und siegten durch Tore von Phillip Schmid, Raphael Neher, René Schröder und Fabio Kühn mit 4:1 gegen den Gastgeber SSV Höchstädt. Mit dem 3:0-Erfolg gegen den TSV Zusmarshausen nach Treffern von Phillip Schmid (2) und Christoph Schnelle sicherte sich der Bayernligist noch Gruppenrang eins, musste aber den Ausfall von Elias Weichler verdauen. Der musste wegen Knieproblemen passen. „Hoffentlich ist es nichts Schlimmeres“, meinte Coach Stefan Kerle angesichts einer Instabilität in Weichlers Gelenk.

Kerle schnürte fortan selbst die Stiefel und war neben Fabio Kühn und Stefan Winkler als Torschütze beim 3:1-Halbfinalsieg gegen die SSV Glött erfolgreich. Im Enspiel gegen den TSV Offingen traf dann neben Raphael Neher auch noch Phillip Schmid dreimal und sicherte sich somit den Ehrenpreis als bester Torschütze. Und weil die Grün-Weißen dadurch 4:1 siegten, durften sie vor 350 Zuschauern auch noch den Turniersieg feiern.