Gute Gastgeber

Gute Gastgeber

Beide FCG-Teams lassen im Finale des Intersport-Seeßle-Cups dem Gegner den Vortritt
Zum Jubiläum blieb ein Triumph des FC Gundelfingen aus. Bei der zehnten Auflage des Intersport-Seeßle-Cups stießen zwar beide FCG-Teams bis ins Finale vor, doch sowohl das Kreisliga-Team (1:4 beim „kleinen“ Cup gegen den BC Schretzheim) als auch die Bayernliga-Truppe (1:5 im „großen“ Turnier gegen Schwaben Augsburg) überließen den Titelgewinn dem Gegner. Beim „kleinen“ Seeßle-Cup stolperten die beiden späteren Finalisten schon in den Gruppenspielen. Jeweils als Zweiter hinter den souverän auftrumpfenden FC Silheim beziehungsweise TSV Haunsheim zogen der FCG und die Schretzheimer ins Halbfinale ein. Dort setzten sich die Grün-Weißen mit 1:0 gegen Haunsheim und der BCS mit dem gleichen Resultat gegen den FC Silheim durch. Während sich die unterlegenen Halbfinalisten über die Ehrenpreise für Matthias Möhnle (Haunsheim, bester Torhüter), Lukas Kratzmeier (Torschützenkönig mit sechs Treffern) und Christian Pointner (bester Spieler/beide Silheim) freuen durften, holten die Schretzheimer vor lediglich rund 150 Fans zum zweiten Mal nach 2014 den „kleinen“ Seeßle-Cup.

Etwas besser besetzt waren die Ränge beim „großen“ Seeßle-Cup, doch auch die knapp 300 Zuschauer bildeten eine unterdurchschnittliche Kulisse in der Turnierhistorie. Das sportliche Niveau war derweil zumeist überdurchscnittlich. Lediglich der überwiegend mit seiner Zweitbesetzung angreiste TSV Landsberg konnte nicht mithalten und blieb als einziges Team punktlos. Schadlos hielten sich in der Gruppenphase der FC Gundelfingen und Landesliga-Spitzenreiter Schwaben Augsburg, die mit der maximalen Punktausbeute als Erstplatzierte ins Halbfinale einzogen – gefolgt vom FC Lauingen und dem Titelverteidiger FV Sontheim.

Die Sontheimer wären dann um ein Haar wieder mal zum Gundelfinger Stolperstein geworden, erst ein von Fabio Kühn kurz vor Schluss verwandelter Sechsmeter rettete dem Bayernligisten durch das 1:1 in den Strafstoßentscheid. Hier setzte sich der FCG 6:5 durch. In der regulären Spielzeit sicherte sich der TSV Schwaben den 4:2-Sieg gegen Lauingen – und war dann im Finale nicht mehr zu stoppen. Konsequent nutzte der Landesligist seine Chancen und bezwang den Gastgeber mit 5:1. Immerhin bescherte der Gundelfinger Treffer Oguz Yasar noch den Ehrenpreis des besten Torschützen (6 Treffer), während der FV Sontheim die Preise für den besten Keeper (Michael Kastler) und Spieler (Christian Frickinger) einheimsen durfte.