Wieder mehr als 130 Teilnehmer

Wieder mehr als 130 Teilnehmer

Zweiter FCA-Talentsichtungstag bestätigt das Partnerkonzept

Trotz des kalten Aprilwetters fanden sich 139 Nachwuchskicker am Ostermontag in Gundelfingen ein, um sich den Trainern des FC Augsburg und des Kooperationspartner FC Gundelfingen zu präsentieren.
Dieses Jahr zeigten junge Kicker der Jahrgänge 2006-1998 im Bereich Technik, motorische/kognitive Schnelligkeit und persönliches Auftreten ihr Können.
Dr. Martin Schulz, FCA Verantwortlicher für die Kooperation zwischen dem schwäbischen Bundesligisten und den Partnervereinen, hob bei seiner Begrüßung die seit 2 Jahren intensiv geführte Zusammenarbeit beider Vereine im Jugendbereich hervor. ‚Ziel ist es, im jeweiligen Einzugsbebiet, vorhandene Talente flächendeckend zu identifizieren und deren Förderung zu intensivieren‘, führte Schulz weiter aus.
Dabei stehen grundsätzlich zwei Wege bereit. Zum einen werden die Besten aus den gemeinsam durchgeführten Sichtungen direkt zu einem Probetraining nach Augsburg eingeladen. Die zweite Möglichkeit eröffnet sich über einen regionalen Partnerverein. ‚Gerade diese zweite Option war letztlich die Grundintension für die Einführung der Kooperationen mit sportlich gut aufgestellten Vereinen.‘, erklärte Dr. Schulz das von ihm betreute Konzept.
Die steigende Teilnehmerzahl spiegelt auch den regionalen Stellenwert des Nachwuchsleitungszentrum Gundelfingen wieder. Der stellvertretende Gundelfinger Bürgermeister und FCG-Vorsitzender Viktor Merenda würdigte den Einsatz des Gundelfinger Trainerstabs bei der Durchführung dieses überregionalen Events. In den letzten Jahren entwickelte sich die Jugendarbeit in der Gärtnerstadt stetig weiter und wird so auch künftig immer wieder im Mittelpunkt deartiger Veranstaltung stehen.
NLZ Leiter Stefan Werner sieht sich in der qualitativen Förderung regionaler Talente bestätigt. ‚Nur so kann auch in Zukunft eine Kooperation mit dem FCA-Nachwuchsleistungszentrum Früchte tragen.‘, resümierte Werner.
Neben Talenten aus der näheren Umgebung, nahmen auch viele eine mehrstündige Anreise in Kauf, um sich auf diesem Wege ihrem Traum, Fußballprofi zu werden, anzunähern. Noch in der laufenden Woche werden die Teilnehmer über das Ergebnis der Sichtung informiert und können sich vielleicht demnächst bei den Junioren der FCA-Profis vorstellen.